Wie man mit Importware aus China das große Geld machen kann – Erfolgreich handeln auf Amazon und Ebay.

Haben Sie sich auch schon mal Gedanken darüber gemacht, dass man mit dem Verkaufen von Produkten gutes Geld verdienen kann? Statt dem “regulären”-Job wäre ein Onlinehandel doch für viele Menschen eine gute Alternative. Diese Gedanken habe ich mir schon im jungen Alter gemacht. Der einzige Haken bei diesem Plan ist, dass man zunächst ein passendes Produkt finden muss, das sich zum erfolgreichen Vertrieb eignet. Klar kann man ein Produkt auch selbst herstellen, aber ohne das nötige Fachwissen ist es viel einfacher Produkte zu importieren, z.B. aus China, wo unglaublich große Mengen an Produkten jeglicher Art hergestellt werden. Ich habe das Projekt schon früh in meinem Leben, in Angriff genommen und konnte mir damit eine gute finanzielle Basis schaffen, sowie jede Menge wertvolle Erfahrungen im Importgeschäft sammeln.

Doch zunächst musste ich jede Menge Informationen sammeln und unzählige offene Fragen klären. Möchte man den Plan des Warenimportes aus China in die Realität umsetzen, so sollte man zunächst einige grundlegende Fragen, wie z.B. die Folgenden, für sich klären:

  • Wie findet man den richtigen Lieferanten?
  • Welche Produkte lassen sich erfolgreich verkaufen?
  • Wie zuverlässig sind Lieferanten aus China?
  • Welche Qualität haben die chinesischen Waren?

Ich habe folgend eine Art Leitfaden mit den wichtigsten Fragestellungen und Überlegungen zu dieser Thematik aufgeführt. Diese sind am besten in der Reihenfolge zu lesen, in der sie geschrieben sind, da die Inhalte aufeinander aufbauen.

Fettnäpfchen und wichtiges Grundwissen

Als Erstes muss klar sein, dass das Importgeschäft ein riskantes Unterfangen ist. Geschäfte mit asiatischen Unternehmen zu machen, ist grundlegend anders als mit europäischen Firmen. Wenn man dies nicht beachtet, kann es passieren, dass man mit einer Menge Schrott in der Garage endet und jede Menge Geld verliert. Ist man sich hingegen des Risikos bewusst und handelt bedacht, dann kann man schon mit relativ wenig Aufwand ein solides Geschäft aufbauen.

Grundlegendes Verständnis des Importgeschäftes

Um erfolgreich ins Business zu starten sollten Sie die folgenden Tipps unbedingt beachten:

  • Das richtige Produkt - Ich suche mir immer Nischenprodukte aus, die es noch nicht in Massen auf dem Markt bzw. im Onlinehandel gibt.
  • Der richtige Lieferant - Es ist nicht leicht, den richtigen Lieferanten zu finden. Er sollte vor allem zuverlässig sein und gute Qualität liefern. Ich musste schon einige Zeit investieren, um einen passenden Lieferanten zu finden, der mich nicht enttäuscht hat.
  • Der erfolgreiche Vertrieb - Als ich ein passendes Produkt von einem zuverlässigen Lieferanten in China gefunden hatte, ging es an den Vertrieb. Hier ist es sinnvoll zunächst schon bestehende Vertriebskanäle, wie z.B. Ebay oder Amazon, zu nutzen. Dadurch spart man sich viel Zeit und Geld, denn man muss keinen eigenen Webshop aufbauen. Ich konnte dabei die digitale Infrastruktur der vorhandenen Plattformen sehr gut nutzen. Besonders wichtig ist natürlich, dass dort jede Menge potentielle Kunden sowieso schon regelmäßig einkaufen.

Wichtige Tipps

  • Lassen Sie sich vorab immer Muster der Hersteller zusenden, um die Qualität überprüfen zu können.
  • Bestellen Sie nur bei Lieferanten, die eine sichere Zahlungsweise, wie z.B PayPal, anbieten, denn so minimiert man das Risiko eines Verlustes.
  • Kaufen Sie nie bei einem Hersteller ein, der kein PayPal akzeptiert. Das ist nämlich meist ein schlechtes Zeichen und bedeutet, dass das Unternehmen wahrscheinlich aufgrund von Beschwerden aus dem PayPal-System ausgeschlossen wurden.
  • Bestellen Sie niemals gefälschte Markenware, denn dies ist keine gute Basis für ein erfolgreiches Geschäft und führt in der Regel nur zu einem, der Abmahnung und damit verbundenen Kosten.
  • Ordern Sie am Anfang nur kleinere Mengen, um die Kapitalbindung zu minimieren. Wenn das Geschäft gut anläuft, kann man wieder nachbestellen.
  • Es ist ein großer Fehler, den Lieferanten die private E-Mail-Adresse zu geben. Diese werden Ihren Account für die nächsten Jahre mit Werbung bombardieren. Wenn Sie an eine Abmeldung des Newsletters denken, kann ich Sie nur enttäuschen, die gibt es zwar oft, bringt aber nichts :)

Schritt 1 - Die Suche nach dem passenden Lieferanten

Wo findet man eigentlich den passenden Lieferanten für das gewünschte Produkt?

Eine hervorragende Plattform für diese Suche ist meiner Meinung nach www.alibaba.com. Hier findet man eine unglaublich hohe Anzahl von Produkten aus dem asiatischen Raum. Über alibaba.com lässt sich der Kontakt zu Lieferanten der Waren herstellen. Diese Plattform nutzen Millionen von Geschäftsleuten weltweit, wenn es um die Suche nach dem richtigen Lieferanten geht.

Alle Lieferanten finden Sie auch in der Datenbank von MarketSalesLeader. MarketSalesLeader besitzt mit Dropbase 365 die aktuell größte Händlerliste von Alibaba, DHGate wie auch Aliexpress.

Nicht zu empfehlen sind die Plattformen Doba, WorldWideBrand oder Volusion, denn damit wurden von vielen Nutzern keine guten Erfahrungen gemacht.

Ich kaufe auf alibaba.com immer nur bei den Lieferanten mit dem sogenannten “Gold-Status” (Gold Supplier), denn das ist die beste Voraussetzung, um einen zuverlässigen Lieferanten zu finden. Sie sollten sich nicht von anderen Lieferanten, die nicht diesen Status haben, blenden lassen. Nur der Gold-Status ist wirklich zu empfehlen, um vor Enttäuschungen über schlechte Lieferungen bewahrt zu werden.

Wie man das richtige Produkt findet …

Einige grundlegende Dinge sollten Sie bei der Auswahl des “Wunschproduktes” beachten und damit die Suche eingrenzen:

  • Es sollte klein und leicht sein, denn das spart jede Menge Frachtkosten ein. Große Produkte, wie z.B. Möbel, verschlingen jede Menge Geld für den Transport und das lässt wiederum den Verkaufsgewinn sinken.
  • Das Produkt sollte nicht zu kompliziert sein. Sie sollten sich nicht in zu vielen technischen Details verlieren, wenn Sie nach einem Produkt suchen. Zu viel Technik ist auch immer anfällig für Schäden. Ein einfaches Produkt hält die Reklamationen der Kunden meist auf einem niedrigen Level.
  • Der Einkaufspreis sollte zwischen 10 und 200 Euro liegen, damit die Kapitalbindung nicht bis in ungeahnte Höhen steigt. Zur Minimierung des Risikos sollten Sie gerade am Anfang nicht zu teure Produkte einkaufen. Lieber klein anfangen und bei anhaltendem Erfolg teurere Produkte ins Programm nehmen.
  • Das Produkt sollte ein Nischenprodukt sein. Sie werden höchstwahrscheinlich keinen Erfolg haben, wenn Sie versuchen ein Produkt im Bereich Elektronik, Bekleidung oder Lebensmittel zu verkaufen. Diese Märkte sind einfach zu sehr umkämpft. Es ist wichtig eine passende Nische zu finden, in der man erfolgreich agieren kann.
  • Saisonale Produkte sind nicht zu empfehlen. Sie sollten auf den Vertrieb von saisonalen Produkten, wie z.B. Weihnachtsschmuck, verzichten. Für den Aufbau eines erfolgreichen Vertriebes ist es unerlässlich, dass man sich einen stabilen Kundenstamm aufbaut und das ist mit saisonaler Ware fast nicht möglich.

Dies sind einige Tipps, die Sie bei der Suche nach dem passenden Produkt beachten sollten. Natürlich kann hier jeder seine persönlichen Favoriten selbst frei wählen. Eine gute Recherche ist allerdings unerlässlich, um ein erfolgversprechendes Produkt zu finden, das haben mir meine Erfahrungen immer wieder gezeigt.

Folgende Plattformen bieten sich dafür bestens an:

  • AliBaba – Der beste Weg ist, wenn man auf dieser Plattform nach Produkten Ausschau hält, die eine hohe Gewinnmarge versprechen. Ich suche mir ein Produkt aus und notiere mir den Einkaufspreis. Das gleiche Produkt suche ich dann auf Amazon und kann anhand des dort gelisteten Verkaufspreises die Marge errechnen. Besonders profitable Produkte können sich so leicht finden lassen.
  • Ebay – Bei dieser Auktionsplattform schaue ich mir die Artikel an, bei denen die Auktion bereits beendet ist. Somit sind die erzielten Verkaufspreise sichtbar. Die beendeten Auktionen eines Produktes kann man sich anhand der „Erweiterten Suche“ anzeigen lassen, wenn man bei „beendete Angebote“ ein Häkchen setzt. Die erzielten Verkaufspreise sind ein guter Indikator für den möglichen Profit. Ein kleiner Tipp: die Beschreibungstexte der Waren sind bei Ebay meist sehr hilfreich, wenn man sich über ein bestimmtes Produkt informieren möchte. Dies habe ich in der Vergangenheit schon oft getan.
  • Amazon – Auf dieser Plattform suche ich oft einfach mal nach ungewöhnlichen Produkten, die nur von einzelnen Anbietern verkauft werden. Mögliche Produkte sind hier LED-Birnen oder Skatboard-Teile, die nicht jeder große Händler im Angebot hat. Diese Fabrikate suche ich dann ebenfalls auf alibaba.com und vergleicht wieder die Preise, um die Marge herauszufinden.

Mit Hilfe dieser Plattformen sollten Sie den Markt der potentiellen Produkte im Auge behalten und die Preise mit den Lieferantenpreisen auf alibaba.com vergleichen. Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, aber Sie werden wahrscheinlich eine Menge bei der Recherche dazu lernen und profitable Produkte werden Ihren Weg kreuzen.

Die Top-Lieferanten ausfindig machen und kontaktieren

Wenn Sie nun das passende Produkt gefunden haben, dann können Sie die Suche nach den richtigen Lieferanten angehen und mit ihnen in Kontakt treten.

So sollten Sie vorgehen:

  • Die Suche nach Skateboard-Teilen auf Alibaba.com mit den richtigen Filtern – Nachdem Sie z.B. Skateboard-Teile schon mehrfach auf Alibaba.com bei der Preisrecherche gesucht haben, können Sie nun mit der Suche nach potentiellen Lieferanten beginnen. Dazu wählen Sie in der Suche statt „Products“ die Option „Supplier“ aus. Danach filtert man besten nach „Gold Supplier“ und „Assessed Supplier“ und „Trade Assurance“, um die qualifiziertesten Lieferanten zu finden. Sie sollten die Zahl der Lieferanten dann auf 20 bis 30 eingrenzen.
  • Die besten Lieferanten kontaktieren – Nachdem Sie nun eine Liste mit den Top-Lieferanten für das gewünschte Produkt vorliegen haben, sollten Sie mit diesen in Kontakt treten, um zusätzliche Informationen zu erhalten. Hierbei fragt man gewöhnlich nach der Mindestbestellmenge, den Zahlungs- und Lieferungsbedingungen, nach Mustern und nach einer Preisliste. Normalerweise geht dies relativ schnell, da die Lieferanten diese Informationen sehr schnell zur Hand haben.
  • Warten auf Antwort aus China - Nachdem die Anfragen versendet sind, heißt es warten bis die Unternehmen antworten. Hierbei kann man schon ein gutes Gefühl dafür bekommen, wie der Kundendienst eines möglichen Lieferanten arbeitet. Zu diesem Zeitpunkt wissen die Unternehmen ja noch nicht, wie hoch eine mögliche Bestellung von Ihnen ausfallen könnte. Sie stehen demnach in starker Konkurrenz zueinander und da kann der professionelle Kundendienst auch der entscheidende Faktor sein. Bei den Preisverhandlungen sollten Sie auf keinen Fall zu zimperlich sein. In China ist es durchaus üblich, dass intensiv gehandelt und gepokert wird, wenn es um Preisverhandlungen geht. Beginnen Sie immer mit einer sehr niedrigen Preisvorstellung, denn diese kann dann immer noch gesteigert werden.
  • Muster bestellen – Jetzt wird es spannend. Nun sollten Sie ein paar wenige Lieferanten, ca. 2 bis 5, in die engere Wahl genommen haben. Ich bestelle dann immer kleine Produktmengen, um Muster zu bekommen. Man sollte niemals nur ein Exemplar eines Fabrikates bestellen. Die Muster prüfe ich anschließend auf Herz und Nieren. Ein echter Belastungstest muss dabei durchgeführt werden, denn schließlich möchte ich das Produkt später selbst vertreiben und bürge dann dafür mit meinem eigenen Namen. Wichtig ist auch, dass man die Lieferzeit, die Lieferkosten und mögliche Transportschäden im Auge behält.
  • Bei den Mindestbestellmengen, die die Lieferanten angeben sollte man vorsichtig sein, denn diese sind bei manchen Herstellern extrem hoch. Ich bin eigentlich zu diesem Thema immer erst einmal in direkten Kontakt mit dem Hersteller getreten, um die mögliche Menge zu erfahren. Normalerweise bestelle ich anfangs 20 bis 50 Stück eines Produktes.

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass chinesische Hersteller ganz gut mit sich verhandeln lassen, wenn es um Bestellmengen geht, solange es sich nicht um eine riesige Fabrik handelt, die nur per Schiffsfracht versendet. Bei einer Versendung per Luftfracht sollte die Lieferung einer kleineren Menge kein Problem sein.

Es gibt bei der Vielzahl an möglichen Produkten, aber auch immer welche, die wirklich nur in hoher Stückzahl ausgeliefert werden. Ein Beispiel sind LED Leuchten als Außenbeleuchtung an Gebäuden. Bei einer Mindestbestellmenge von 5.000 Euro, kann auch die gute Marge nicht immer überzeugen und deshalb habe ich diese nicht bestellt.

Auf aliexpress.com kann man kleinere Bestellmengen ordern. Doch die Preise der gleichen Produkte sind auf Alibaba.com eigentlich immer besser. Doch manchmal ist auch aliexpress.com eine gute Alternative.

Schritt 2 - Vertrieb durch bestehende Vertriebskanäle

Spätestens jetzt sollten Sie sich Gedanken über Ihre Lagermenge machen. Ich würde empfehlen, Sie investieren ein paar hundert Euro und kaufen eine Stückzahl von 5 bis 10 von Ihrem Produkt. Man kann natürlich auch mit nur einem Stück anfangen, das könnte allerdings den Geschäftsstart etwas verlangsamen.

Folgende Vertriebskanäle kann ich auf jeden Fall empfehlen, wenn man mit dem Geschäft beginnt: Amazon und Ebay

Ein kleiner Tipp am Rande: Es bringt eigentlich so gut wie nichts, wenn man versucht seine Produkte mit Hilfe von sozialen Netzwerken, wie Facebook, zu verkaufen. Es würde jede Menge Aufwand bedeuten, aber keinen großen Profit bringen. Ich habe meinen Facebook-Freunden meist gar nichts von meinen Produkten erzählt, wenn sie nicht selbst danach gefragt haben.

Grundsätzlich ist es relativ einfach einen Shop auf den genannten Plattformen einzurichten. Ich betreibe hier gerne ein wenig Benchmark und orientiere mich an den Top-Verkäufern. Ich schaue mir an, wie diese ihren Shop gestalten. Produktbeschreibungen kann man sich oftmals auch direkt beim Hersteller kopieren, wenn dieser es erlaubt.

Normalerweise startet der Verkauf ca. einen Tag nachdem man sein Produkt gepostet hat. Dann wird es richtig spannend. Bestellungen sollten so schnell wie möglich bearbeitet und versendet werden. Die Verpackung ist ein wichtiger Faktor und sollte professionell gestaltet sein. Nach einer Weile werden Sie herausfinden, ob Sie Geld verdienen und wo es vielleicht noch Verbesserungspotential im Vertrieb gibt. Spätestens nach einem Monat sollte sich abzeichnen, ob das gewählte Produkt erfolgreich ist oder ein neues her muss. Denn wenn das Produkt durch diese etablierten Vertriebskanäle nicht verkauft wird, dann lohnt es sich meiner Meinung nach auch nicht, noch weitere Vertriebsbemühungen in das Produkt zu stecken.

Schritt 3 - Steigerung der Stückzahlen

Als ich mein erstes Produkt bei Ebay und Amazon gelistet hatte, musste ich nur noch die Lagermenge und die Auslieferung im Auge behalten. Schnell fühlte ich mich damals, wie ein gestandener Geschäftsmann.

Nach und nach platzierte ich immer mehr Produkte bei Ebay und Amazon. Zusätzlich intensivierte ich in das Marketing, indem ich Werbematerialien den Bestellungen hinzufügte. Ich schaltete Anzeigen und gab meinem Geschäft einem Markennamen. Von ca. 15 Bestellungen pro Tag stieg die Menge in kurzer Zeit auf ca. 50 pro Tag.

All das war aber nur möglich, da ich das Glück hatte einen tollen Lieferanten gefunden zu haben. Es ist sehr wichtig, dass man gleich am Anfang genügend Zeit in die Suche nach einem zuverlässigen Lieferanten investiert. Es zahlt sich später auf jeden Fall aus. Da ich noch sehr jung war, habe ich in den ersten beiden Jahren natürlich auch viel Lehrgeld bezahlt. Aus meinen Fehlern habe ich gelernt und sehr viele wichtige Erfahrungen im Importgeschäft gesammelt.

Besonders das Marketing hat mich fasziniert, da ich damit die Stückzahlen weiter steigern konnte. Hier sind einige Tipps, wie ich meine Verkaufszahlen erhöhen konnte:

  • Werbung auf Ebay und Amazon – Mithilfe der Anzeigenprogramme dieser beiden Plattformen konnte ich immer gute Gewinne einfahren, besonders bei Amazon.
  • Weitere Vertriebskanäle erschließen – Irgendwann habe ich dann doch auch einen eigenen Webshop eröffnet, damit ich bei Google Shopping gelistet werden konnte. Ich nutzte jede Gelegenheit, um meine Produkte verkaufen zu können.
  • Erschaffe eine Marke – Es ist wichtig, dass man seinem Geschäft einen Namen bzw. einen Markennamen verpasst, damit die Kunden sich daran erinnern können.
  • Sorge für konstante Einnahmen – Bekanntlich ist es sehr viel einfacher einen bereits gewonnen zufriedenen Kunden von einem erneuten Kauf zu überzeugen, als einen neuen Kunden zu akquirieren. Ich konnte ein stetiges Geschäftswachstum erreichen, indem ich Gutscheine und Werbematerial in die Versandverpackungen gelegt habe. Zusätzlich habe ich regelmäßig einen Newsletter mit aktuellen Angeboten versendet, den meine Kunden per E-Mail oder SMS bekommen haben. Dadurch hielt ich den Kontakt zu meinen Kunden und konnte die Daten der Käufer in meiner eigenen Datenbank abspeichern. Eine gute Idee ist es, wenn man zu den bereits verkauften Produkten regelmäßig Zubehör verkaufen kann und die Kunden eine Art Abo abschließen. Dann werden diese Einnahmen eine konstante Größe annehmen.

Dies hat in meinem Fall nicht funktioniert:

  • Pay per Click-Werbung – Diese Art von Werbung hat meinem Geschäft nichts gebracht, denn ich kannte mich damit auch nicht richtig aus. Wenn Sie ein Experte darin sind, kann diese Art von Werbung durchaus Erfolg versprechen. Mit hat es allerdings nichts eingebracht dort zu werben, wo ich meine Produkte nicht direkt anbot.
  • Soziale Netzwerke – Wie schon oben erwähnt, eignete sich die Werbung für Importware innerhalb von sozialen Netzwerken nicht besonders gut für mich, um die Verkaufszahlen anzukurbeln.

Bitte denken Sie bei meiner Geschichte daran, dass ich immer nur das Geld investierte, was ich mit meinen Verkäufen verdiente. Wenn man mehr Geld zur Verfügung hat, kann man natürlich noch schneller wachsen. Ich wollte das Risiko aber bewusst niedrig halten und sozusagen gesundes Geschäftswachstum erreichen.

Wenn Sie meinem Leitfaden folgen, sollten Sie selbst bald bei 50 Bestellungen am Tag landen. Zu diesem Zeitpunkt werden Sie das Versenden und die Lagerhaltung zeitlich sehr beanspruchen. Hier sollten Sie zwei Möglichkeiten abwägen, um sich zu entlasten:

  • Bessere Lieferkonditionen – Als mein Hauptlieferant damals gemerkt hat, dass ich konstante Mengen bei ihm ordere, war er plötzlich sehr zuvorkommend. Zu diesem Zeitpunkt verhandelte ich die Preise und Lieferbedingungen neu. Ich versuchte Preisreduzierungen zu erreichen, aber mein Hauptaugenmerk lag auf der Direktauslieferung. Wenn der Lieferant direkt zum Kunden liefern kann und dann auch noch Rücksendungen über einen Dienstleister bearbeiten lässt, dann müsste ich nicht mehr viel arbeiten. Dies habe ich zum Teil tatsächlich geschafft.
  • Verlagerung der Geschäftsprozesse – Wenn es nicht gelingt, dass der Lieferant die Bestellungen direkt ausliefert, dann sollten Sie darüber nachdenken, Prozesse Ihres Geschäftes an andere Personen zu übertragen. Am besten eigenen sich hier Familienmitglieder oder Freunde, die sich etwas Geld dazu verdienen möchten. Dies erspart auch den Ärger mit einem Angestellten. Die gewonnene Zeit können Sie zum Beantworten von Kundenanfragen nutzen oder Sie haben Zeit um neue Geschäfte ins Auge zu fassen.

Sind Sie erst einmal an diesem Punkt angelangt, liegt es ganz an Ihnen was Sie daraus machen. Ich habe es auf diesem Level belassen und konnte mich auf konstante Einnahmen verlassen. Man kann natürlich jede Menge Geld mit dem Importgeschäft machen, wenn man dies möchte.

Artikel teilen

 

 

 

Beliebt

TOS Änderungen Amazon

Klartext Teil 2

Die besten Großhändleradressen

3000€ am Tag mit Amazon & Ebay

Eigene Brands entwickeln

Neue gesetzliche Regeln

 

 

Kommentar verfassen

Melde dich zum Newsletter an

Dir gefällt Marktplatzhändler? Unterstütze uns und like unsere Seite oder schreib etwas bei Facebook. Das freut uns und hilft uns zudem tierisch bei unserer Motivation :)